Aktuelles

Neuigkeiten aus dem Stadtmuseum

Hier finden Sie die aktuellen Einträge der facebook-Seite des Stadtmuseums

Wir bleiben beim Thema Pferd, denn heute geht’s beim #Depotdienstag um einen Vorläufer des Tischflippers mit einem Springreitermotiv!
Wir haben es hier mit einer Mischung aus Bagatelle und Flipper zu tun. Bagatelle ist ein traditionelles Spiel aus den britischen Pubs. In der Regel müssen 20 Kugeln – bei unserem Exemplar sind es 10 – über eine Platte mit Holz- oder Metallstäbchen (Pins) in verschiedene Vertiefungen bugsiert werden, jede mit einer bestimmten Punktzahl versehen. Die Italiener kennen das Spiel auch unter dem Namen Tivoli. Die Übergänge zwischen den genannten Spielvarianten scheinen fließend zu sein und münden in der Weiterentwicklung zu den Spielautomaten Flipper (Pinball) und dem in Japan beliebten Pachinko.
Das hier gezeigte Spiel ist durch das Springreiter-Motiv natürlich mindestens so dekorativ wie ein Flipperautomat. Auch der Ziehmechanismus funktioniert – wenn auch etwas behäbig – wie bei einem Flipper und es gibt in der Mitte des Feldes eine Klingel, die noch einwandfrei funktioniert und glatte 50 Punkte bringt, wenn man sie betätigt!
Das Objekt ist auf der Rückseite in Sütterlin-Handschrift beschriftet. Daraus geht hervor, dass die ursprüngliche Besitzerin Ruth Sachs aus dem Kreis Chemnitz war und in der Hindenburgstraße 18 wohnte.
Zeitlich kann das Spiel zwischen 1920 und 1950 datiert werden und ist bei uns unter der Inventarnummer X 2352 inventarisiert.
Wer Lust hat, nach diesem oder weiteren Objekten unserer Sammlung zu stöbern, empfehle ich folgende Seite: emuseum.duesseldorf.de/view/objects/aslist/2167

Fotos © Stadtmuseum Düsseldorf/ Annette Hellmann
#stadtmuseumdüsseldorf #stadtmuseumduesseldorf #stadtmuseumdusseldorf #museum #instamuseum #spiel #spiele #spielzeug #spielzeugimmuseum #playgroundmuseum #depot #hinterdenkulissen #blickhinterdiekulissen #düsseldorf #duesseldorf #duesseldorferaltstadt #duesseldorf4you #tischflipper #tivoli #bagatelle #springreiten #glücksspiel
...

View on Facebook

Das Wochenende ist vorbei. Es ist wieder Montag. Wir wünschen eine angenehme und stressfreie Woche.
The weekend is over. Monday starts. We wish a pleasant and stress-free week.
Haftasonu geçti. Pazartesi geldi. Stressiz ve hoş bir hafta diliyoruz.
週末はもう終わいました。もう一度月曜日です。平和でストレスの少ない週をあってください。
Le week-end c'est fini. C'est déjà lundi. Nous vous souhaitons une semaine paisible et sans stress.

Oberkasseler Rheinwiesen.
Oberkasseler Rhein meadow.
Oberkassel'de Ren Nehri'nin kenarındaki çayırlar.
OberkasselのRheinの草原.
Les prairies du Rhin à Oberkassel.
...

View on Facebook

Stadtmuseum Düsseldorf hat ein neues Foto hinzugefügt. ...

View on Facebook

Zum heutigen #Depotdienstag zeigen wir ein klassisches Würfelspiel in der Gestalt eines Pferderennens!
Bis zu sechs Spieler können gegeneinander antreten, laut Anleitung besteht für beliebig viele weitere Spieler die Möglichkeit, auf die eingesetzten Pferde zu wetten… Man würfelt mit zwei Würfeln und geht die zusammengerechneten Augenzahlen nach vorne. Dabei gibt es Felder von denen man auf seinen Ausgangspunkt zurückgehen muss, man eine Runde aussetzt oder wartet, bis alle an einem vorbei gezogen sind. Wer auf Feld Nr. 41 landet fällt ins Wasser und wird aus dem Spiel genommen.
Im 19. Jahrhundert waren Pferderennen und die damit verbundene Gelegenheit zu wetten sehr beliebt, so dass dieses Prinzip schnell auch auf Spiele angewandt wurde. Neben Kartenspielen oder mechanischen Apparaten, die Rennen suggerierten, wurden auch Würfelspiele als Pferderennen entworfen. Das abgebildete Spiel stammt etwa aus den 1920er Jahren, im #Depot haben wir noch zahlreiche weitere Varianten!
Ein Clou bei diesem Spiel ist, dass die Spielfiguren, in Gestalt von Jockeys auf ihren Pferden, durch eine Sprungfeder flexibel und so zumindest nach vorne und hinten beweglich sind!

Fotos © Stadtmuseum Düsseldorf
...

View on Facebook

MONTAGSFRAGE

Es ist wieder soweit: Ihr habt die Möglichkeit, eine Freikarte und eine Stadtmuseums-Stofftasche zu gewinnen! Was Ihr dafür machen müsst? Einfach nur die unten angegebene Frage als erste Person korrekt und vollständig hier im Kommentarfeld beantworten ... Google ist natürlich erlaubt ;-)

Dieses Mal geht es um die große Hochzeit von Jakobe von Baden, deren Geburtstag sich am 16. Januar zum 460. mal jährt. Das gut dokumentierte Ereignis ist noch heute für Dekadenz und Kostspieligkeit bekannt und so können wir uns auch im Rahmen der Montagsfrage mal ein Bild davon machen, wie man in Adelskreisen des 16. Jahrhunderts feiern konnte.

Montagsfrage:

Unten auf dem Kupferstich seht Ihr einen großen Tisch mit zahlreichen Figuren/Objekten (Gebäude, Tiere, Fabelwesen usw.), die eigens für die Hochzeit angefertigt worden waren. Die Frage lautet nun: Woraus bestehen die Objekte und Figuren im Wesentlichen?
Tipp:
Schaut Euch den Stich unten ganz genau an ;-)

Viel Spaß und viel Erfolg!!!
...

View on Facebook